wombat.ch

your Partner for Network Design and CMS

Virtualisierung

ADMIN-Tipp: Autostart für VMs

Oliver Frommel

Virtuelle Maschinen lassen sich unter Linux mit der Libvirt automatisch starten. Dazu genügen auf der Kommandozeile wenige Befehle.

Um virtuelle Maschinen unter Linux zu verwalten, gibt es dank der Libvirt einen einheitlichen Weg, egal ob es sich um Xen, KVM/Qemu, VMware, OpenVZ oder LXC-Container handelt. Als grafisches Frontend steht dann der "virt-manager" zur Verfügung, der allerdings nicht alle Features abdeckt, die die Bibliothek bietet. Ein Beispiel dafür ist der automatische Start von VMs nach dem Hochfahren des Virtualisierungs-Hosts. Mit einem Aufruf der Libvirt-Shell "virsh" kann man sich alle verfügbaren VMs auflisten lassen. Per Default zeigt sie nur die aktuell laufenden an, der Schalter "--all" sorgt dafür, dass sie alle vorhandenen VMs ausgibt. Mit der Option "autostart" schaltet "virsh" den Autostart für eine VM ein:

 $ virsh autostart cloudmaster

Gestartet wird die VM allerdings an dieser Stelle noch nicht, das muss man manuell mit "virsh start cloudmaster" übernehmen. Um zu sehen, bei welchen VMs der Autostart aktiviert ist, bietet der List-Subbefehl von Virsh die Option "--autostart", die man am besten wieder mit "--all" kombiniert. Ein weiterer Aufruf mit "autostart --disable" deaktiviert den Autostart wieder.

$ virsh list --autostart --all
 Id    Name                           State
----------------------------------------------------
 2     cloudmaster                  running
$ virsh autostart --disable cloudmaster
Domain cloudmaster unmarked as autostarted
 

Quelle: admin Magazin / hier

Add a comment

 

 vmware-logo VMware      
  Xen      
  Oracle VM      
  Red Hat Enterprise Virtualization      
  Hyper-V      
  KVM      
  Solaris Zones      
  Virtuozzo      
  OpenVZ      
  LXC      
  Docker      
  Virtualbox      
Add a comment
 

ADMIN-Tipp: Virtuelle Disks vergrößern

Oliver Frommel

Wer zuwenig Speicherplatz für eine virtuelle Maschine eingeplant hat, kann sie mit wenigen Befehlen vergrößern.

Ob virtuell oder physisch: Der zur Verfügung stehende Speicherplatz ist endlich. Prinzipiell sind dabei virtuelle Maschinen weitaus flexibel, denn nur mit wenigen Befehlen oder Mausklicks lässt sich virtuelle Hardware zu einer Maschine hinzufügen. Wer zum Beispiel in einer Linux-KVM den Logical Volume Manager (LVM) verwendet, kann so recht leicht den verfügbaren Plattenplatz erweitern. Auch das Einbinden von blockbasiertem Netzwerk-Storage über iSCSI oder gar GlusterFS und Ceph wäre damit kein Problem.

Wer ein Disk-Image vergrößern möchte, muss zunächst die "physische" Datei auf dem Virtualisierungs-Host vergrößern, die hinter der Disk der VM steckt. Hierzu muss die virtuelle Maschine heruntergefahren sein. Folgender Aufruf erweitert den Speicherplatz um 50 GByte:

 qemu-img resize master.img +50G

Die neue Datei hat jetzt aber nur den nötigen Speicherplatz reserviert. Als nächstes muss der Administrator die Partition anpassen, die er vergrößern möchte. Ein einfacher Weg dafür ist, die VM etwa mit der GParted-Live-CD zu booten und mit dem grafischen Tool die Partition zu vergrößern. Jetzt bleibt nur noch, in der VM das darauf befindliche Dateisystem beziehungsweise die LVM-Konfiguration, sofern vorhanden, anzupassen. Bei LVM kann man dies innerhalb der VM mit den LVM-Tools tun, einfacher geht es mit den Programmen aus der Guestfs-Sammlung. Zuerst öffnet ein Aufruf von "guestfish" auf dem Host eine interaktive Shell zur Arbeit mit dem VM-Image. In der Shell stehen die Befehle "lvresize-free" und "resize2fs" zur Verfügung, um das Logical Volume respektive das Ext-Dateisystem zu vergrößern. Sicherheitshalber prüft "e2fsck-f" danach noch einmal das Dateisytem.

# guestfish --rw -a master.img 
...
><fs> run 
><fs> lvresize-free /dev/vg_node7/lv_root 100
><fs> resize2fs /dev/vg_node7/lv_root
><fs> e2fsck-f /dev/vg_node7/lv_root
><fs> exit

Quelle: Admin Magazin / hier

Add a comment

RSS Feed


Warning: file_get_contents(https://www.bsi.bund.de/SiteGlobals/Functions/RSSFeed/RSSNewsfessBSIFB/RSSNewsfeed_BuergerCERT.xml): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_jw_srfr/helper.php on line 273

Warning: file_get_contents(): php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_jw_srfr/helper.php on line 273

Warning: file_get_contents(http://feeds.joomla.org/JoomlaAnnouncements): failed to open stream: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_jw_srfr/helper.php on line 273

Warning: file_get_contents(): php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_jw_srfr/helper.php on line 273

Warning: file_get_contents(http://feeds.joomla.org/JoomlaSecurityNews): failed to open stream: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_jw_srfr/helper.php on line 273

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_jw_srfr/helper.php on line 39

neusten Links


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/clients/client2/web2/web/j/modules/mod_quicklistweblinks/helper.php on line 78
many More Links »

part of ...

Linux Counter

Disqus

 

Learning Network

Seti@home & Boinc

myBonic

statistik

 


Who is Online

We have 189 guests and no members online

We have 221 guests, no bots and no members online